JU Biebergemünd

Herzlichen Glückwunsch, Matthias Schmitt!

Junge Union Biebergemünd gratuliert Matthias Schmitt zum Wahlsieg

Pressemitteilung

Die Biebergemünder Bürgerinnen und Bürger haben entschieden: Matthias Schmitt hat die Bürgermeisterwahl für sich entscheiden können und wird somit am 01. Januar die Nachfolge des scheidenden Manfred Weber antreten. “Die Junge Union Biebergemünd hat sich natürlich ein anderes Ergebnis gewünscht; steht aber hinter der Wahlentscheidung der Bürgerinnen und Bürger und respektiert diese – so ist Demokratie! Wir blicken mit großer Zuversicht auf die inhaltliche und sachliche Zusammenarbeit mit Herrn Schmitt und hoffen, dass wir gemeinsam mit ihm, der Gemeindevertretung und dem Gemeindevorstand die nötigen Projekte in der Gemeinde anstoßen werden, die es für eine zukunftsfähige Gemeinde benötigt”, so der Vorsitzende der Jungen Union Biebergemünd, Alexander Weigand.


Der unterlegene Bürgermeisterkandidat und stellvertretender Vorsitzender, Simon Beck, hofft insbesondere im Hinblick auf die Einbindung der Jugend auf eine gute Zusammenarbeit: “Wir als JU haben bereits mit unserem Antrag zur Errichtung eines Skateparks gezeigt, dass uns die aktive Einbindung der Jugend bei möglichen (Bau-)Projekten sehr wichtig ist. Wir hoffen hier auf ein positives Zeichen des gewählten Bürgermeisters.”

Die Gemeinde stehe vor elementaren Weichenstellungen: ein konsequenter Ausbau des Glasfasernetzes, die Errichtung neuer Sport- und Freizeitstätten für Jugendliche, ein flächendeckender 5G-Netzausbau und bessere ÖPNV-Anbindungen, die auch nach 22:00 Uhr erreichbar sind. In den nächsten sechs Jahren habe Matthias Schmitt einige Projekte, bei denen er auf die Unterstützung der Jungen Union hoffen kann – gleichzeitig werde diese aber auch genau beobachten, ob und in welchem Umfang diese für die Jugend wichtigen Projekte angegangen und umgesetzt werden.


“Nach einem langen, aber fairen Wahlkampf wünschen wir Herrn Schmitt viel Erfolg in seinem neuen Amt und gratulieren ihm zu dessen Wahlsieg. Gewinner dieses Wahlkampfes ist vor allem die Demokratie, da sich mit einer Wahlbeteiligung von 80,3% viele Bürgerinnen und Bürger eingebracht und Gebrauch von ihrem Wahlrecht gemacht haben”, so Weigand abschließend.

Endergebnis der Bürgermeisterwahl vom 26. September 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen